Die Fed wird darauf bestehen, dass der Kongress handeln wird

Die Fed wird darauf bestehen, dass der Kongress handeln wird
24. Januar 2003 bei der Investition in die Holden Lewis-Aktie


Alle sind sich einig, dass die Wirtschaft einen Aufschwung braucht, aber es wird nicht erwartet, dass die Federal Reserve dies bereitstellt, wenn der Federal Open Market Committee heute seine Ankündigung macht.

Die Zinssatzkommission der Fed wird die kurzfristigen Zinssätze unverändert lassen und warten, bis der Kongress im Frühjahr oder Sommer ein Konjunkturprogramm verabschiedet hat. Ein weiterer Grund für die Fed, eng zu sitzen: Unsicherheit über den Irak und Nordkorea.

Für die Fed gibt es noch einen weiteren Grund: Sie hat der Wirtschaft bereits viel Anreiz gegeben. 2001 senkte er die Zinssätze für kurzfristige Zinssätze elfmal - 2002 einmal - "die wohl aggressivste Reihe politischer Lockerungen, um eine nachlassende Wirtschaft in der Geschichte der Fed abzufedern", sagte Alfred Broaddus, Präsident der Federal Reserve Bank of Richmond und ein Mitglied des Rates für die Festlegung von Zinssätzen, in einer Rede diesen Monat vor der American Finance Association.

Als die Fed anfing, die kurzfristigen Zinssätze zu senken, betrug der Leitzins der US-Bundesstaaten 6,5 Prozent. Jetzt liegt sie mit 1,25 Prozent deutlich unter der Inflationsrate von 2,4 Prozent im Jahr 2002, gemessen am Verbraucherpreisindex.

Der Federal Funds-Zinssatz, auch Tagesgeldsatz genannt, ist das, was die Fed-Mitgliedsbanken einander für Tagesgelddarlehen berechnen. Andere Zinssätze, vor allem der Leitzins, bewegen sich mit dem Leitzins des Bundes.Die Zinssätze für einige Arten von Konsumentenschulden - Autokredite, variabel verzinsliche Kreditkarten, Eigenheimkredite und Eigenheimkredite - basieren auf dem Leitzins.

Die Verbraucher haben ihre Ausgaben während der Rezession von 2001 und seitdem fortgesetzt. Die Rezession und die schwache Erholung sind auf die mangelnde Bereitschaft der Unternehmen zurückzuführen, Mitarbeiter einzustellen und in Fabriken und Ausrüstung zu investieren. Daher die Notwendigkeit eines staatlichen Stimulus.

Die Regierung kann auf zwei Arten die Wirtschaft ankurbeln. Erstens kann es die Zinssätze senken und Verbraucher und Unternehmen dazu motivieren, Kredite aufzunehmen und auszugeben. Das nennt man Geldpolitik, und die Fed macht es seit zwei Jahren.

Zweitens kann die Regierung die Wirtschaft ankurbeln, indem sie mehr Krieg ausübt, Männer zum Mond schickt, in Nationalparks verzierte Logen errichtet, Staudämme errichtet, Gepäckaufbewahrer an Flughäfen anmietet und viele andere Dinge. Das ist die Steuerpolitik. Ökonomen und Investoren glauben, dass die Fed die kurzfristigen Zinssätze konstant halten wird, während der Kongress eine energischere Fiskalpolitik beschließt.

Die Fed, sagt Keith Stock, globaler Vizepräsident für den Finanzdienstleistungssektor von Cap Gemini Ernst & Young, "hat den Ball in das Konjunkturgericht getreten." Mit anderen Worten, das Federal Open Market Committee hat dem Kongress und der Bush-Administration signalisiert, dass dies der Fall ist ihre Wendung, um die Wirtschaft anzuregen. "Ich würde erwarten, dass die Fed vorbeikommt und sehen wird, wie das aussieht", sagt Stock.

Stock ist bei der großen Mehrheit der Ökonomen und Investoren, die von der Fed erwarten, dass sie auf dem Platz steht. Das Chicago Board of Trade rechnet mit einer Wahrscheinlichkeit von nur acht Prozent, dass die Fed den Leitzins des Bundes auf 1 Prozent senken wird.

Da kaum jemand eine Senkung der kurzfristigen Zinssätze vorhersagt, liegt das einzige Drama auf dieser Fed-Sitzung in der Beurteilung der Wirtschaft des Ausschusses. Das Open Market Committee gibt in jeder Sitzung seine Einschätzung des "Risikogleichgewichts" ab. Es gibt bekannt, ob das Tarifinstitut der Ansicht ist, dass die Wirtschaft der Inflation oder einer wirtschaftlichen Schwäche droht, oder ob die Risiken ausgeglichen sind.

Bei seiner letzten Sitzung sagte der Ausschuss, dass die Risiken zwischen Inflation und wirtschaftlicher Schwäche ausgewogen seien. Stock ist der Ansicht, dass die Fed diese Einschätzung nur ungern ändern wird, bis die Situation mit dem Irak gelöst ist.