Die Unterzeichnung eines Darlehens kann katastrophal sein

Die Aufnahme eines Kredits kann katastrophal sein

Sehr geehrter Insolvenzberater,
Meine Tochter wurde kürzlich geschieden. Sie und ihr Ex-Mann hatten ein Haus im Wert von $ 178.000 gekauft. Auf ihren Scheidungspapieren erklärte sie, dass sie ihn von allen Schulden des Hauses befreien würde, was bedeutet, dass sie die Hauszahlung übernehmen und das Haus refinanzieren würde. Sie hat ein Problem bei der Refinanzierung und möchte, dass ich das Darlehen gemeinsam unterzeichne. Ich besitze mein Haus, komme aber kaum aus Einkommen. Ich glaube, sie könnte die Zahlung leisten. Aber wenn sie entlassen wurde, würde das auf mich fallen, und ich kann auf keinen Fall eine monatliche Zahlung von 1.400 $ leisten. Gibt es eine Möglichkeit, einen Kredit ohne Unterschrift zu bekommen? Sie rief viele Hypothekenfirmen an, aber sie wollen einen Mitunterzeichner. Soll ich die Chance nutzen?
- Mary

Liebe Mary,
Ihre Situation qualifiziert sich definitiv für die "schlechte oder schreckliche" Entscheidung. Sie müssen an dem Gedanken leiden, dass Ihre Tochter sie nicht zu Hause behalten kann und dass Sie ihr nicht helfen können. Ich kann mir nur vorstellen, dass dies ein schreckliches Gefühl ist.

Sie möchten Ihrer Tochter helfen, ihr Haus zu behalten und ihren Ex-Mann aus dem Darlehen zu nehmen. Ich bin nicht sicher, warum sie ihn aus dem Darlehen nehmen muss, außer um künftigen Kontakt mit ihm zu vermeiden, aber sie kann sich einfach nicht refinanzieren. Ich verstehe, dass sie dem als Bedingung ihrer Scheidung zugestimmt hat. Ich bezweifle jedoch, dass eine andere Scheidungsbedingung darin bestand, dass sie das Haus verlieren würde. Sie muss ihre Optionen in Bezug auf die Scheidung prüfen.

Aufgrund der unhaltbaren Position Ihrer Tochter erwägen Sie, eine finanzielle Verantwortung zu übernehmen, die Sie sich nicht leisten können. Ich kann mich wirklich in Ihr schwieriges Dilemma einfühlen.

Ich persönlich glaube nicht, dass Co-Signing eine gute Idee ist. Die Risiken überwiegen bei Weitem die Vorteile. Welchen Nutzen erhalten Sie durch Mitunterzeichnung? Ihre Tochter wird ein Haus behalten, das sich zu schwer leisten lässt. Sie könnte das Haus verlieren und der Kreditgeber könnte das Recht haben, wegen des Geldes, das er verloren hat, nach Ihnen zu kommen.

Hier sind zwei Fragen, die Sie beantworten müssen, bevor Sie mitunterzeichnen:

  • Kann ich mir die Zahlungen leisten?

Die Hypothekenbank scheint zu glauben, dass sie die Zahlungen nicht finanziell leisten kann; aus diesem Grund werden Sie aufgefordert, gemeinsam zu unterschreiben. Sie müssen die Mitunterzeichnung aus dieser Position betrachten: Kann ich mir dieses Darlehen leisten? Wenn Sie es sich nicht leisten können, können Sie Ihrer Tochter nicht helfen, weil Sie letztendlich dafür verantwortlich sind.

  • Was ist meine Haftung, wenn die Darlehenszahlungen nicht geleistet werden?

Sie müssen wissen, welche Vermögenswerte Sie besitzen und ob diese Vermögenswerte gefährdet sind, wenn Ihre Tochter die Zahlungen nicht leistet. Aufgrund der Bedingungen des Darlehensvertrags können Sie persönlich für die Zahlungen und den Restbetrag haftbar gemacht werden, wenn die Immobilie zum Zwangsvollstreckungsverfahren wurde oder für weniger als den ausstehenden Restbetrag des Darlehens verkauft wurde.

Seltsamerweise könnten Sie, obwohl Sie nicht bankrott sind, davon profitieren, mit einem Konkursanwalt zu sprechen. Er oder sie sollte in der Lage sein, die damit verbundenen Risiken zu erklären, wenn Sie das Darlehen mitunterzeichnen und nicht zahlen können.

Der Schlüssel zu Ihrem Fall besteht darin, die subjektive, emotionale Reaktion auf das Dilemma Ihrer Tochter zu vermeiden. Informieren Sie sich objektiv über die Situation und konsultieren Sie einen Anwalt oder einen Finanzberater, bevor Sie diese Belastung übernehmen. Sie müssen das Worst-Case-Szenario kennen, bevor Sie diese Entscheidung treffen.

Lesen Sie mehr über Insolvenzberater.